Veranstaltung in dieser Woche:

 

 

  

DETLEV KOMMT WIRKLICH NACH RAHLSTEDT!

Bei der Versteigerung am 10.9. hat die große Bronzeplatte mit dem Konterfei und einem Zitat des Alt-Rahlstedter Lyrikers

Detlev von Liliencron mithilfe vieler Rahlstedter Vereine und Einzelspender und mit großer Unterstützung des Rahlstedter

Kulturvereins den Weg nach Rahlstedt gefunden. Wir werden alle Spender über das Ergebnis der Versteigerung informie-

ren und auch über das Prozedere bei der anteiligen Rücküberweisung von Geldern, die für die Bezahlung des Ersteige-

rungsbetrages (plus Aufgeld und Mwst.) nicht notwendig waren, in Kenntnis setzen.

In den nächsten Wochen präsentieren wir die Platte am Rande einiger Veranstaltungen der Kultuwochen. Anschließend

wird sie dann in Absprache mit dem Kultuverein am , Liliencronzimmer" im Foyer des FORUMS GYMNASIUM

RAHLSTEDT fest angebracht. Wenn ein Gebäude für das ,,Stadtteilzentrum Rahlstedt* Realität geworden ist, wird sie

dort ihren endgültigen Platz bekommen

Wir danken allen Spendern für das Vertrauen und für die zur Verfügung gestellten Geldmittel. Sobald der Erwerb komplett

abgewickelt ist, senden wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zu.

Als Kurator des Liliencronzimmers und auch im Namen des Vorsitzenden des Rahlstedter Kulturvereins, Peter Wendling

sage ich Ihnen nochmals vielen Dankl

Volker Wolter

  

 

Alle Veranstaltungen  zu den Kulturwochen finden Sie hier

 

 

 

Kulturfuehrer_2022_Web.pdf

Klicken Sie hier --> Download

 

 Eröffnungsfest an den Wandseterrasen am 3.9. 10-13 Uhr

 

 

 

Konzert: Litenensemble: Samstag, 3.9. 18 Uhr

Künstlerhaus Ohlendorffturm

 

 

 

 

 

 

 

 Konzert: Spirit of Hanse

Sonntag, 4.9. 17 Uhr

 

 

Bedeutender Rahlstedter Maler wiederentdeckt

 

Der Rahlstedter Maler Rolf Retz-Schmidt von KulturWerk, Kulturverein und Bürgerverein mit 24 seiner wichtigsten Werke für Rahlstedt wiederentdeckt

 

 

Abstrakter Expressionismus. Jeder, der sich mit moderner Kunst ein bisschen auskennt, verbindet mit diesem Begriff wilde, expressive Malerei – aus Amerika. Dass aber die europäische Variante, der Tachismus, einen wichtigen Vertreter in Hamburg-Rahlstedt hatte, wissen nur ganz wenige. Einer der bedeutendsten deutschen Vertreter des Tachismus, Rolf Retz-Schmidt, 1928 im norwegischen Stavanger geboren, 2006 beerdigt auf dem Rahlstedter Friedhof, hat von 1946 bis 1971 Atelierräume im Hamburger Osten, in Rahlstedt, unterhalten. Mit dem ortsansässigen Maler Jens Cords war er befreundet.

Erstmals in Rahlstedt stellen jetzt das KulturWerk, der Kulturverein und der Bürgerverein in den Räumen des KulturWerks 24 Bilder aus Retz-Schmidts wichtiger tachistischer Periode aus. Wie abgeschossene oder explodierte Emotionen wirken die grellen farbigen Flecken auf den großflächigen Bildern. Nach „Tache“ (französisch für Fleck) nannte man in den 1950er Jahren diese „tachistischen“, aus der inneren Bewegung des malerischen Augenblicks entstandenen Bilder. „Im anlaufenden Chaos taumelnd in die Tiefe“ – so charakterisierte Retz-Schmidt 1957 seine Arbeit.

So erregend, faszinierend kann ungegenständliche Malerei sein!

Auf Inititative das KulturWerks kehren 24 Gemälde und Grafiken von Rolf Retz-Schmidt an den Ort ihres Ursprungs zurück, in Zusammenarbeit mit der Galerie beim Schlump, die seinen Nachlass verwahrt. Einer der Höhepunkte der Rahlstedter Kulturwochen! 

 

Bei der Eröffnung am Mittwoch, den 7.September, erinnern seine Nichte Gudula Suskin und der Kulturhistoriker Tim Ewald (Galerie beim Schlump) an Leben und Werk des Künstlers.

Der Bürgerverein Rahlstedt zeigt Bildtafeln von den Wohnstätten der Familie Retz-Schmidt.

 

(angefragt: Grußwort von Anne-Kathrin Reinberg, Referentin Bildende Kunst, Behörde für Kultur und Medien Hamburg)

 

Ort: KulturWerk Rahlstedt, Boizenburger Weg 7, 22143 Hamburg-Rahlstedt

Zeit: Mittwoch, 7. September, 19:30 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag und Samstag 11 – 13 Uhr

 

Die Ausstellung ist geöffnet vom 7. September bis 1. Oktober 2022 und Bestandteil der 26. Rahlstedter Kulturwochen

 

V.i.S.d.P. Stephan Zörnig, 1. Vorsitzender | Pressekontakt Tobias Gohlis 040 506 466, tobiasgohlis@togohlis.de

 

 

 

Konzert Take Four - A-capella & Entertainment

Freitag, 9. September 20 Uhr

 

 

 Szenische Lesung: Aus dem Leben in der Ostukraine seit dem 24. Februar

Franziska Jakobi im Kulturwerk Rahlstedt Boizenburger Weg 7, 22143 Hamburg

16. September 20 Uhr

 

 

 

 


little world war

English theater mit deutscher Übersetzung und Musik 

Aula der Stadtteilschule Oldenfelde

22. September 20 Uhr

 

 

   26. Rahlstedter Kulturwochen

 

Liebe Rahlstedter,

 

nach zwei Jahren Zwangspause ist es nun endlich so weit: der Rahlstedter

Kulturverein lädt Sie herzlich zu den 26. Rahlstedter Kulturwochen

ein!

 

Es erwartet uns alle in der Zeit vom 2. September bis zum 7. Oktober ein

vielfältiges Programm der Akteure im Stadtteil angefangen über Konzerte und

Ausstellungen bis hin zu Führungen, Lesungen und Theater.

 

Seien Sie gespannt auf über 50 Veranstaltungen. Das genaue Programm finden Sie

im eben erschienen Programmheft überall im Stadtteil.

 

 

 Nachdem viele Monate Vorarbeit geleistet wurden,

haben sich im Juni und Juli die ersten Erfolge

eingestellt: Der Kulturausschuss und die

Bezirksversammlung haben uns

ihre Unterstützung mit der finanziellen Förderung zugesagt. Das Programmheft ist in

seiner Endfassung fertigsgestellt und wird Ihnen bald zur Verfügung stehen und vor

allem freuen wir uns nun, dass so viele Vereine und Veranstalter des Stadtteils gemeinsam

das vielfältige Programm der Kulturwochen auf die Beine stellen: Bürgerhaus in Meiendorf,

Haus der Wilden Weiden, Kirchgemeinde Alt-Rahlstedt Bürgerverein Rahlstedt e.V.,

Bürgerverein Oldenfelde e.V., Kulturwerk e.V., Parkresidenz Rahlstedt, Künstlerhaus

Ohlendorffturm, Bücherhalle Rahlstedt, Gymnasium Meiendorf, Stadtteilschule Oldenfelde,

Gymnasium Rahlstedt, Rahlstedt Center, Haspa Rahlstedt und noch viele mehr.

 

Am 3. September werden wir feierlich mit allen Bürgern an den Wandseterrassen und im

Rahlstedt Center mit einem bunten Bühnenprogramm die Kulturwochen eröffnen.

 

Seien Sie dabei: 10-13 Uhr am 3. September

 

Dort werden wir neben vielen musikalischen Beiträgen das Programm vorstellen und

 dort wird es erstmals das neue Rahlstedter Jahrbuch für Geschichte und Kultur geben.

Viele Angebot für Kinder sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Portraitausstellung im Rahlstedtcenter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Sie finden die Ausstellung im 1. OG

 

Schülerarbeiten des Gymnasiums Oldenfelde

 

 

Wir freuen uns sehr über den Artikel im Hamburger Wochenblatt auf Seite 7: 

 

Den Artikel finden Sie hier:

https://emag.hamburger-wochenblatt.de/titles/hamburgerwochenblatt/10951/publications/2697/pages/6

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                              

                          

                     

 

Das neue Rahlstedter Jahrbuch für Geschichte und Kultur 2021

 

Seit Anfang September ist es zu haben, das diesjährige „Rahlstedter Jahrbuch für Geschichte & Kultur 2021“. Das Redaktionsteam (Werner Jansen, Claudia Lauschke, Alexander Fromhagen und Wera Tränckler) freut sich, auch in diesem Jahr ein breit gefächertes Themenangebot präsentieren zu können.

 

Erinnert wird an die Rahlstedter Jahre des Malers Walter Götzmann (1912-2007) und an Leben und Wirken des Buchhändlers, Galeristen und Rezitators Peter Blänsdorf (1936-2020). Detlev v. Liliencrons literarische Verarbeitung der Cholera-Epidemie 1892 in Hamburg ist ein Thema ebenso wie Alltagsszenen aus dem Neu-Rahlstedt des Jahres 1913, kleine Erzählungen auf der Basis historischer Dokumente. Außerdem im Heft: ein historischer Spaziergang entlang der Wandse, ein Bericht über die Rahlstedter Bauernfamilie Hinsch im 17. und 18. Jahrhundert und Erinnerungen an eine Oldenfelder Kindheit in den 1940er Jahren: „Ut mien Kinnertiet“.

 

Das Jahrbuch wird kostenlos verteilt. Ausgabestellen: Buchhandlung Heymann im Rahlstedt Center, Bücherhalle Rahlstedt, Zeitschriftenhandel Schabani und Kulturzentrum BIM.

 

Sie können das Jahrbuch 2021 auch hier auf der Website des Kulturvereins online lesen. Viel Spaß!