Hanno Edelmann, Heinz Schrand, Bernd Stöcker - drei Künstler, vier Ausstellungsräume, 12 Großskulpturen im Freien – das ist die Ausstellung „FIGURENDIALOG“ des Rahlstedter Kulturvereins von September 2016 bis Januar 2017 im Zentrum Rahlstedts.

Kunst für den öffentlichen Raum in Rahlstedt: bildnerische Werke, die in den Wahrnehmungsraum eingreifen, die Denkanstöße geben, zu Diskussionen anregen und die Menschen berühren. Genreübergreifend werden begleitend die Arbeiten der Künstler in den Bereichen Skulptur, Plastik, Malerei, Zeichnung und Graphik gezeigt. Gemeinsam mit Gerhard Fuchs als Projektleiter und dem Bildhauer und Kurator Bernd Stöcker hat der Rahlstedter Kulturverein diese Idee entwickelt und gemeinsam mit vielen Unterstützern das Vorhaben realisiert. Kunst zu den Menschen bringen, in den Alltag hinein, ohne Eintritt. Das ist Stadtteilkultur in ihrer schönsten Weise.Ausgangspunkt waren die schon im Ortskern zu findenden Figuren Adam und Eva des 2013 verstorbenen Hanno Edelmann und die Eva-Statue von Bernd Stöcker. Wie auch Heinz Schrand, dessen 90. Geburtstag wir mit dieser Ausstellung würdigen wollen, haben alle drei Künstler eine Verbindung zu Rahlstedt. Und es eint sie die Auseinandersetzung mit der Figur. Figurendialog, das Thema der Ausstellung, beeinhaltet nicht nur die reine Darstellung des menschlichen Körpers. Dieser wurde in der Geschichte auf vielfältige Weise gezeigt. Doch jede Generation aufs Neue muss sich mit den Lebensfragen auseinandersetzen, stellt das Menschenbild in einen zeitlichen Kontext. 

So wird die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Menschlichen zu einer Zustandsbeschreibung und auch einer Seelenbeschreibung des Künstler. Er zeigt uns den Menschen immer wieder neu. Hier nicht idealisiert, sondern in seiner Unvollkommenheit, mit seinen Schwächen, Stärken, seiner Verletzlichkeit. Dies alles lässt den Betrachter nicht kalt. Eine Großskulptur in der gewohnten Umgebung hat etwas Herausforderndes. Man kann sich seiner Präsenz nicht entziehen. Es passiert etwas mit dem Betrachter. Lassen Sie sich darauf ein.

Das Skulpturenprojekt ist konzipiert als ergehbarer Rundweg. Die Passanten sind eingeladen, geleitet von Blickachsen, Bronzefiguren, Figuren aus Kupferblech und aus Muschelkalk zu entdecken. Beginnend mit dem Innen- und Außenbereich der Haspa in der Rahlstedter Bahnhofstraße, dem ZOB, dem Helmut-Steidl-Platz, in der Schweriner Straße, Bei den Wandseterrassen, hinein in das Rahlstedt Center mit Skulpturen von Heinz Schrand, dann in die Mecklenburger Straße und zur Bücherhalle Rahlstedt. Der Ausstellungraum in den Bahnhofsarkaden am Helmut-Steidl-Platz bietet Platz für Kleinskulpturen, Malerei und Graphik von Hanno Edelmann und Bernd Stöcker. Die Räumlichkeiten in der Parkresidenz Rahlstedt widmen sich dann ganz dem vielseitigen Werk von Heinz Schrand.

Diese Ausstellung ist in ihrem Umfang eine Besonderheit für Rahlstedt. Alle Beteiligten haben viel Herzblut investiert und sind davon überzeugt, dass Kunst und Kultur für eine Gesellschaft wichtig, ja vielleicht lebenswichtig sind. Denn Kunst und Kultur vermitteln Werte, geben Sinnerfüllung und Orientierung. Als Integrationsfaktor setzen sie für den innergesellschaftlichen Kulturaustausch Maßstäbe und bieten Inhalte an. Kunst und Kultur sind identitäts- und imageprägend. Durch Kunst im Stadtraum entsteht Atmosphäre und bekommt ein Ort Profil. So wünschen wir uns als Rahlstedter Kulturverein, dass wir mit dieser Ausstellung Freude schenken und Rahlstedt nachhaltig als Ort der Kunst wahrgenommen wird.

Die Ausstellung „FIGURENDIALOG“ möchte ich als Gemeinschaftsleistung würdigen. Großartige Hilfe und Unterstützung haben wir erfahren. Bester Dank gebührt allen, die zum Gelingen des Skulpturenprojekts beitragen, den teilnehmenden Künstlern, sowie den privaten Leihgebern, Erika Edelmann und dem Grand Elysee, für die zur Verfügung gestellten Werke. Für die finanzielle Unterstützung und Förderung danke ich dem Bezirksamt Wandsbek, der Hamburger Sparkasse, dem Volkshochschulverein Hamburg-Ost e.V., JCDecaux, dem Rahlstedt Center, Herbert Wenzel, Otto Wulff Bauunternehmung, Karl-Heinz Böttger, Parkresidenz Rahlstedt, Druckerei Desel und allen, die eine Patenschaft für eine Skulptur übernommen haben. Die freundliche und hilfreiche Begleitung durch die Mitarbeiter der Verwaltung, den Rahlstedter Wochenmarkt und das Gymnasium Rahlstedt war ebenfalls wichtig.

Mein herzlicher Dank gilt besonders Gerhard Fuchs und Bernd Stöcker.

Carmen Hansch

1.Vorsitzende Rahlstedter Kulturverein e.V.

 

Begleitend zur Ausstellung sind eine Broschüre und ein Rundweg-Flyer im Ausstellungsraum Bahnhofsarkaden erhältlich.

Öffnungszeiten 4. Sept. bis zum 30. Okt. 2016:  

Mittwoch Vormittag 10.00 - 13.00 Uhr 

Donnerstag Nachmittag 14.00 - 18.00 Uhr 

Samstag Vormittag 10.00 - 13.00 Uhr 

 

Am Sonntag sind Führungen möglich auf Anfrage: 

Anmeldung bei Gerhard Fuchs mob. 015774678877