AKTUELLE  VERANSTALTUNGEN DES  RAHLSTEDTER KULTURVEREINS  


Freitag

25. Mai um 19:30 Uhr

Allegro KulturRaum Rahlstedt

Güstrower Weg 2 

FILM ab! Broken Silence  

Regie: Wolfgang Panzer, mit Martin Huber, Ameenah Kaplan, Michael Moriarty
1995, 106 Min. 

Nachdem der Karthäuser-Mönch Fried Adelphi an die zwei Jahrzehnte in der Abgeschiedenheit eines Schweizer Klosters verbracht hat, beauftragt ihn sein Prior, die Besitzerin des Klosters ausfindig zu machen, um den nach beinahe 100 Jahren auslaufenden Erbpachtvertrag zu verlängern. Diese lebt als geheimnisumwitterte Vulkanologin völlig zurückgezogen irgendwo in den Bergen Indonesiens. Von seinem Schweigegelübde entbunden, tritt Fried seine Reise an und erlebt bereits im Flugzeug den zu erwartenden Kulturschock. Er verliert seine Geldbörse, die seine Sitznachbarin, die afroamerikanische Schlagzeugerin Ashaela aus New York, unbemerkt an sich nimmt. Aus Flugangst bricht Fried die Reise am Flughafen von Delhi ab, um sie per Schiff fortzusetzen, bekommt jedoch ohne Geld gleich Schwierigkeiten. Ashaela lädt ihn nun ein, zahlt das Hotel und verspricht, den Kartäuser zu begleiten. So beginnt eine gemeinsame Reise durch Indien von Delhi über Bombay nach Kalkutta. ...

In dem Film wird Englisch in verschiedenen Varianten gesprochen: Schweizer Englisch von Fried, New Yorker Englisch von Ashaela, indisches Englisch, manchmal auch die indischen und indonesischen Landessprachen. Gedreht wurde der Film zunächst auf Hi8 Video und später auf 35-mm-Film überspielt. Broken Silence kam mit elf Kopien in die deutschen Kinos und brachte es innerhalb eines Jahres zu gut 160.000 Zuschauern und zu einer Videoausgabe. Auch 1998 auf dem Katholikentag in Mainz wurde er gezeigt. Die Jury des Bayerischen Filmpreises erfand eigens eine neue Preiskategorie, um Panzers englischsprachigen Film zu ehren.

Das Café Allegro öffnet um 18:30 Uhr und lädt zum Einstimmen auf den Film mit Getränken und kleinen Speisen ein.

Eintritt: 6 €, 5 € für Vereinsmitglieder 

 

 

Freitag

01. Juni 2018 um 19:30 Uhr
Lesung und Gespräch mit Arno Surminski
Moderation: Gerhard Fuchs
Martinskirche, Howachter Weg 2/Ecke Rahlstedter Str.

 

Arno Surminski 

Lesung und Gespräch mit dem Schriftsteller und Journalisten Arno Surminski. Arno Surminski ist seit 2016 Träger des Verdienstkreuzes am Bande und bekannt durch seine Erzählungen von seiner ostpreußischen Heimat, von Flucht, Vertreibung und Versöhnung. Im März dieses Jahres ist  sein neuestes Buch "Wolfsland - Geschichten aus dem alten Ostpreußen" erschienen. Damit bleibt er dem Leitmotiv seiner Werke "Heimat", treu. Er wird auch Abschnitte aus "Von den Kriegen" und "Als der Krieg zu Ende ging" lesen und sich der Diskussion stellen.
 
Dies ist wieder eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.
Der Eintritt ist frei.
 
 
Freitag
8. Juni 2018 um 16:00 Uhr

Kaffeeverkostung - Vortrag + Verkostung

Neue Gröningerstr. 10, 20457 Hamburg - direkt an der Katharinenkirche, zwischen Rathaus und Speicherstadt

Erfahren Sie interessante Zusammenhänge der Geschichte des Kaffees, über Anbau/Ernte/Aufbereitungsowie Handel, Röstung und Zubereitung. 

Bei einer Blindverkostung von vier bis sechs Sorten können sie den jeweiligen Profilen der Kaffees auf den Grund gehen und durch das Vergleichen auch die eigene Vorliebe für Geschmack bestätigt wissen oder aber auf den Kopf stellen. Zur Verkostung wird ein Stück leckerer Butterkuchen gereicht.

Kosten: 12 Euro
Anmeldung: Tel.: 672 79 12 oder Mail: hansch@rahlstedter-kulturverein.de
 

Freitag
29. Juni 2018 um 19:30 Uhr
Allegro - KulturRaum Rahlstedt
Güstower Weg 2

FILM ab! Into the Wild

 

Regie: Sean Penn, mit Emile Hirsch, Vince Vaughn, Marcia Gay Harden, William Hurt u.a.
2007, 148 Min. 

 

Into the Wild ist ein US-amerikanischer Spielfilm, er basiert auf der gleichnamigen Reportage von Jon Krakauer und zeigt das Leben von Christopher McCandless. In der Hauptrolle ist Emile Hirsch zu sehen, in weiteren Rollen u. a. William Hurt, Vince Vaughn, Jena Malone und Kristen Stewart.

„Unter Penns einfühlsamer Regie erklimmt die Geschichte vom frustrierten Zivilisationsflüchtigen langsam die Höhen eines Films, der das Geschehen bis in mystische Bereiche vorantreibt. Christophers Sterben in der selbst gewählten Isolation des hohen Nordens transzendiert seine Existenz ins Zeitenlose, als Vollendung des kompromisslosen Strebens nach einem kaum fassbaren Ziel, den Helden Werner Herzogs nicht unähnlich.“ − Franz Everschor: film-dienst

„Erst im Finale wird plötzlich klar, dass man einer Täuschung aufgesessen ist. Die Natur ist gar nicht das Thema des Films, sie ist hier weder bedroht noch bedrohlich, und in dem Kampf, der verhandelt wird, bleibt sie im Grunde neutral. Nein, es geht um die Liebe. […] Und Sean Penn, der vielleicht denselben Weg geht, nur schon ein paar Jahre länger, hat eine Botschaft für diesen jungen Mann: Irgendwann kommt jeder dort an − nur für die Rückkehr kann es dann zu spät sein.“ − Tobias Kniebe: Süddeutsche Zeitung

Das Café Allegro öffnet um 18:30 Uhr und lädt zum Einstimmen auf den Film mit Getränken und kleinen Speisen ein. 

 

Eintritt: 6 €, 5 € für Vereinsmitglieder

 

 
Donnerstag
05. Juli 2018 um 18:30 Uhr

Entfesselte Natur -Das Bild der Katastrophe seit 1600

Führung durch die Ausstellung mit unserer Kunsthistorikerin Dr. Himmelmann
Hamburger Kunsthalle

Caspar David Friedrich - Das Eismeer
 
Mit einer großen epochen- und medienübergreifenden Ausstellung geht die Hamburger Kunsthalle mit bedeutenden Kunstwerken dem Thema der bildlich-künstlerischen Aufbereitung von Naturkatastrophen nach und beleuchtet dabei auch das Scheitern des Menschen an der Natur, etwa in Folge seiner Technikgläubigkeit. Entfesselte Natur. Das Bild der Katastrophe seit 1600 zeigt ca. 120 Exponate, darunter Gemälde, Zeichnungen, Graphiken, Skulpturen, Fotografien, Filme und Videos. Mit Feuersbrünsten, Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüchen und Schiffsuntergängen entfaltet sich in den Ausstellungsräumen ein thematischer Parcours, der den Besucher_innen einerseits die bildnerischen Konstanten in der Aufbereitung derartiger Katastrophen vor Augen führt, andererseits aber auch die epochenspezifischen Unterschiede vermittelt. Der besondere Reiz der Schau besteht in der räumlichen Zusammenführung von Exponaten, die in ihrer jeweiligen Entstehungszeit Jahrhunderte voneinander getrennt sind. Dabei spannt sich der Bogen der ausgestellten Werke von den Jahren um 1600 bis in die unmittelbare Gegenwart. Die zeitgenössischen Positionen sorgen für eine Verortung des Themas in der Jetztzeit und unterstreichen dessen Aktualität.
 
Zu sehen sind unter anderem Werke von Wenzel Hollar (1607–1677), Jan Asselijn (1610–1652), Johann Wolfgang Goethe (1749–1832), Caspar David Friedrich (1774–1840), Théodore Géricault (1791–1824), John Martin (1789–1854), Werner Herzog (*1942), Martin Kippenberger (1953–1997), Christian Jankowski (*1968) und Julius von Bismarck (*1983). Neben Arbeiten aus den Beständen der Hamburger Kunsthalle kommen zentrale Leihgaben aus renommierten Museen und Sammlungen, darunter aus dem Musée d’Orsay in Paris, der National Gallery und dem Victoria and Albert Museum in London, dem Schwedischen Nationalmuseum in Stockholm, dem Kunsthaus Zürich und dem Belvedere in Wien.
 

 

31. August - Anfang Oktober

24. RAHLSTEDTER KULTURWOCHEN 

Geplante eigene Veranstaltungen des Rahlstedter Kulturvereins für die 24. Rahlstedter Kulturwochen:

 

31. August

Eröffnungsfeier zu den 24. Rahlstedter Kulturwochen

Parkresidenz Rahlstedt mit geladenen Gästen

Eröffnung der Ausstellung des Fotografen Christian Enger

 

01. September

AUFTAKT - Eröffnungsveranstaltung zu den 24. Rahlstedter Kulturwochen im Rahlstedt Center für alle kleinen und großen Rahlstedter

Live-Musik FIDDLE STREAM, Scottish Folkmusic mit Willie Stemwede & Helmut Stuarnig

Kinderschminken und Infostand, Luftballons, Verteilung des Jahrbuchs 2018 

 

Fiddle Stream


 

MALWETTBEWERB FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

 

 

Freitag

07. September

Lesung - Dennis Gastmann - "Der vorletzte Samurai"

Atrium/GyRa 

   

Dennis Gastmann

Foto: Axel Martens

 

 

Der vorletzte Samurai

Dennis Gastmann entdeckt das Land der Rätsel, Regeln und Rituale: Japan. Die Jahrhunderte der Abschottung liegen weit zurück, und doch wirkt dieses Land bis heute unvergleichlich fremd und geheimnisvoll. Dannis Gastmanns Reiseerzählung ist das faszinierende Porträt eines Landes zwischen Ordnung und Anarchie, Besessenheit und Zen - und ein sehr persönliches Abenteuer: Kann ein "Gaijin", ein Fremder, eine Kultur verstehen, die ein Fremder gar nicht verstehen kann?

 

Tag des offenen Denkmals 2018 vom 7. - 9. September unter dem Motto "Entdecken, was uns verbindet"

Fahrradtour mit Werner Jansen zu Rahlstedter Denkmälern

 

Dienstag

11. September um 17:00 Uhr

Haspa-Filiale Rahlstedter Bahnhofstraße

Vernissage zur Ausstellung der Meiendorfer Aquarellisten

 

 

Freitag

14. September
Konzert

Jan Plewka & Marco Schmedtje – Between the Bars

Atrium GyRa 

Jan Plewka ist einer der facettenreichsten deutschen Musiker und Sänger. Mit seiner Band „Selig“ gehört er seit Mitte der 90er Jahre zum Besten und Erfolgreichsten, was die deutsch-sprachige Musikszene zu bieten hat.

Mit BETWEEN the BARS hält er nun Rückschau, gemeinsam mit Marco Schmedtje, seinem Freund und langjährigen musikalischen Weggefährten, der ihn kongenial an der Gitarre begleitet. So lassen sich Plewka und Schmedtje musikalisch quer durch die Jahrzehnte treiben. Sie spielen Lieder von Ton Steine Scherben und Rio Reiser, eigene Stücke aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Zinoba und Simon & Garfunkel-Songs aus ihrer Sound of Silence-Produktion, Lieder von Jan Plewkas Solo-Album und von Schöne Geister, dem ersten Album von Marco Schmedtje.

Zwei Stimmen und eine Gitarre – und das Publikum bestimmt, was gespielt wird. Das sind die Zutaten für diesen rein akustischen, sehr feinen und intimen Abend. Plewka und Schmedtje spielen voller Seele und Leidenschaft. Es wird gesungen und getrunken werden an diesem Abend – gelacht, geweint, geflirtet und vielleicht auch geküsst.


18. September

Lesung mit der Krimi-Autorin Eva Almstädt

Haspa, Rahlstedter Bahnhofstr. 31 

Eva Almstädt

 

Freitag

21. September

Konzert des Pop-Gospel-Jazz-Chors "Monday-Monday" 

Atrium Gymnasium Rahlstedt

 Mondays

  

Dienstag

25. September

Diavortrag mit der Weltreisenden Tina Scheffler

KulturWerkraum im Boizenburger Weg 7

Tina Scheffler

 


Donnerstag

27. Sept. um 16:00 Uhr

Preisverleihung zum Kindermalwettbewerb  

Sparkasse Holstein, Rahlstedter Bahnhofstraße 9


Freitag

05.10. um 19:30 Uhr

Zähne einer Ehe“ - Szenische Lesung mit Christiane Leuchtmann und Hans Peter Korff

Parkresidenz Rahlstedt, Rahlstedter Str. 29

Hans Peter Korff und Christiane Leuchtmann


Nur das Beste deutscher Satiriker und Humoristen wie
Kästner, Ringelnatz, Eugen R
oth, Tucholsky, Morgenstern, Erhard, Heine und Heino Jaeger hilft den beiden Künstlern Christiane Leuchtmann und Hans Peter Korff die Beziehungsgefechte um Beziehungsgeflechte schonungslos und humorvoll auf die Schippe zu nehmen. Freuen Sie sich auf eine Sternstunde niveauvoller, humoristischer Unterhaltung: wortwitzig, poiniert und äußerst charmant.

 

 

08. Oktober

16:00 Uhr

Mitmachtheater für Kinder - "Der Froschkönig"

Bücherhalle Rahlstedt

Das Mitspieltheater ist eine besondere Form des interaktiven Theaterspielens.
Ein Schauspieler erzählt das Märchen und spielt alle Rollen mit Musikuntermalung.
Immer wieder kommen die zuschauenden Kinder in ausgewählten Szenen auf die Bühne und spielen mit. Ein lebendiges und interaktives Theaterspiel entsteht.

 

Eisenbahnböse im Rahlstedt Center 

 

12. November 2018

100 Jahre Frauenwahlrecht - Vortrag

12. November 1918 - Geburtsstunde des Frauenwahlrechts 

Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland am 12. November 1918 ist der Aufruf an das Deutsche Volk vom Rat der Volksbeauftragten. Hier heißt es:

"Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen".  

 

 

Dezember

Weihnachtsmärchen

Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl

mit der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg


UND 2019??

Wir planen schon:

 

100 JAHRE BAUHAUS

Das kann sich ein Kulturverein nicht entgehen lassen. Ob das Chilehaus von Fritz Höger, die „Schichttorte“ von Gustav Oelsner oder das Landhaus Michaelsen von Karl Schneider: Hamburg weist ein reiches baukulturelles Erbe der 1920er und 1930er Jahre auf. Auch Wandsbek. Hierzu entwickelt der Rahlstedter Kulturverein ein Programm: Es gibt viel zu erzählen und zu zeigen.


Der Rahlstedter Kulturverein initiiert eine Stadtteilpartnerschaft:

Hamburg/Rahlstedt und Dresden/Klotzsche

WIR FREUEN UNS DRAUF!!