AKTUELLE  VERANSTALTUNGEN DES  RAHLSTEDTER KULTURVEREINS   

 

Donnerstag

07. März 2019

18:30 - 20 Uhr

Bucerius Kunst Forum
 

Welt im Umbruch - Kunst der 20er Jahre

Führung durch die Ausstellung mit der Kunsthistorikerin Dr. Gabriele Himmelmann

 

       

Christian Schad, Halbakt, 1924

 

Albert Renger-Patzsch, Gläser, vor 1928

 

Carl Grossberg, Der gelbe Kessel, 1933

Welt im Umbruch - Die Kunst der 20er Jahre der kurzen Epoche zwischen den Weltkriegen. Die Ausstellung beleuchtet diese Zeit der Extreme anhand von rund 45 Gemälden, über 100 Fotografien und etwa 15 Zeichnungen, Collagen und Druckgrafiken der Neuen Sachlichkeit bzw. des Neuen Sehens, die hier erstmals in direkte Beziehung zueinander gesetzt werden. In der Gegenüberstellung spürt die Ausstellung den Wechselbeziehungen zwischen den Medien nach und rückt zugleich einen Stil in den Mittelpunkt, der mit seiner sachlichen und wirklichkeitsgetreuen Wiedergabe zur führenden Kunstrichtung der Weimarer Republik wurde.

Gezeigt werden Werke von Aenne Biermann, Erwin Blumenfeld, Otto Dix, Hugo Erfurth, Carl Grossberg, Florence Henri, Hannah Höch, Karl Hubbuch, Germaine Krull, El Lissitzky, László Moholy-Nagy, Albert Renger-Patzsch, Walter Peterhans, Max Radler, August Sander, Christian Schad, Rudolf Schlichter, Georg Scholz, Sasha Stone, Umbo u.a.
Die Ausstellung findet im Rahmen des Jubiläumsjahres 100 jahre bauhaus und des Hamburger Architektursommers 2019 statt.
 

Eintritt mit Führung: 14 Euro, Mitglieder des Kulturvereins 12 Euro

Anmeldung unter Tel. 040/ 672 79 12 oder hansch@rahlstedter-kulturverein.de

 

 

Sonnabend

23. März 2019

12 Uhr - Treffpunkt: Eingang Rahlstedt Center Rückseite/Mecklenburger Straße

Der Rahlstedter Kulturverein macht wieder mit bei "HAMBURG RÄUMT AUF" 

Handschuhe, Greifer und Müllsäcke werden gestellt.

 

Donnerstag

05. September 2019

18:30 - 20 Uhr

Hamburger Kunsthalle 

100 Jahre Hamburgische Sezession

Führung durch die Ausstellung mit der Kunsthistorikerin Dr. Gabriele Himmelmann

 

Dorothea Maetzel-Johannsen (1886 – 1930)Zwei Akte mit Mondsichel, 1919

 

Am 14. Dezember 1919 wurde die erste Ausstellung der Hamburgischen Sezession in der Hamburger Kunsthalle eröffnet. Zu Ehren des 100-jährigen Jubiläums dieser Künstlervereinigung, deren Ziel es war, die Kunst ihrer Zeit sichtbar zu machen, findet eine Präsentation innerhalb der Sammlung statt: In den weitläufigen historischen Rundgang der Klassischen Moderne werden rund 40 Gemälde und Skulpturen verschiedener Mitglieder der Sezession eingefügt – darunter Werke von Friedrich Ahlers-Hestermann, Alma del Banco, Karl Ballmer, Arnold Fiedler, Fritz Flinte, Ivo Hauptmann, Paul Henle, Karl Kluth, Dorothea Maetzel-Johannsen, Rolf Nesch, Anita Rée, Otto Rodewald, Heinrich Steinhagen, Heinrich Stegemann, Friedrich Wield und Gretchen Wohlwill. In der direkten Nachbarschaft zu Werken anderer Künstler der europäischen Moderne können die vielfältigen Bezüge der Hamburgischen Sezession zu den unterschiedlichen Kunstströmungen ihrer Zeit erkundet werden. Die Präsentation wird begleitet von zahlreichen Führungen und Gesprächen vor den Originalen. 

Eintritt und Führung: 17 Euro (Mitglieder des Kulturvereins: 15 Euro)

Anmeldung: hansch@rahlstedter-kulturverein.de oder Te. 672 79 12